Panopticon & Code Decode

2012

Ausstellung Bauhaus-Universität Weimar

Monitore und Dauerschleifen_Muster und Funktionsweisen steuern unser Leben, befinden wir uns womöglich in einer Dauerschleife? Readymade-ähnliche Videosequenzen thematisieren den Modus des "Ständig-bewegt-Seins".


Das Panopticon (Jeremy Bentham,18.Jhd.) gilt als eine mögliche Form der Überwachung. Das Prinzip ähnelt dem der Überwachungskamera, wie wir sie heute kennen. Dabei besitzt der Überwacher die Macht, alles zu sehen, er jedoch selbst kann von den Überwachten nicht gesehen werden. Es wird angestrebt, dass die Überwachten sich demzufolge bewusst regelkonform verhalten. Das Individuum diszipliniert sich sozusagen selbst (Michelle Focault," Panoptismus"). Unabhängig von einer Überwachung und über einen längeren Zeitraum gesehen, führt dies zu einer Art von Mechanisierung oder auch Musterverhalten. Es bedeutet für mich im Hinblick auf meine Beobachtungen im Stadtalltag, dass die Autos rollen, es sind immer andere Autos, dennoch rollen sie immer vorwärts, nie zurück. Auch die Druckmaschinen drucken nicht ein und dieselbe Zeitung, aber in der Funktionsweise verändern sie sich nicht. Eine Art Programmierung steuert unser Leben, befinden wir uns wohlmöglich in einer Dauerschleife?


Code Decode transformiert diese Recherche in eine physische Komponente. Observer, Transformer und Interpret werden in einen Medium zusammengeführt.