Körper im Zwischenraum

Ausstellung

Stellwerk Theater Weimar

Choreografie & Konzept

Mandy Unger

Ausstellung:
Am 10. Juli verteidigte ich erfolgreich meine Bachelor Arbeit: Körper im Zwischenraum. Eine Ausstellung wurde in den Kulturräumen des Hbf. Weimar gezeigt und parallel dazu fand die Performance der Körper im Zwischenraum statt. Diese Arbeit wurde von dem Kreativfonds und dem Frauenförderfonds der Bauhaus-Universität Weimar mit insgesamt 1100 € unterstützt. Zudem wurde sie für den Medienkunstpreis 2013 nominiert und erhielt die Abschlussnote: 1.0 + Auszeichnung! In einer mehrteiligen Medieninstallation treten grafische, körperliche und audiovisuelle Bewegungsstudien in einen Dialog. Die Arbeit „Körper im Zwischenraum“ zeigt eine dokumentarische Reise, bei der der Transit-Ort Bahnhof mit Fokus auf den Raum und den wahrgenommenen Körpern, welche sich in ihm bewegen, untersucht wurde. In der mehrteiligen Medieninstallation treten nun (Video)Raum und der bloße Körper in einen neuen Dialog. Ein lyrischer Reisebericht ergänzt zudem die Bildebenen und führt den Betrachter mit allen Sinnen zu den Momenten des erlebten Dazwischen-Seins. Der Körper im Raum dazwischen wird inszeniert und als Abbild einer wahrgenommen Realität entsteht in dieser Arbeit eine neue Realität.


Performance:
Diese Performance ist Teil meiner Bachelor Abschluss-Arbeit, welche im Rahmen einer dreitägigen Ausstellung im Bahnhofsgebäude Weimar stattfand. Sechs PerformerInnen (inter-)agieren mit Passanten am Bahngleis. Der Ausstellungsbereich (im Bahnhofsgebäude) fungiert als Panoptikum: Die Performance-Situation kann von den Ausstellungsbesuchern beobachtet werden. Die Passanten und Performer jedoch können die ZuschauerInnen jedoch selbst nicht sehen.